Die an die Arbeitnehmervertreter zu zahlende sonderweise zu zahlende Zulage wird für den gesamten Vertragszeitraum, d. h. bis zum 30. April 2020, um 3,4 % erhöht. Die Parteien einigten sich auf verschiedene Arbeitsgruppen, um beispielsweise die Produktivität des Feldes weiterzuentwickeln. Die früheren Vereinbarungen über Studierende und eine Einführung in das Arbeitsleben wurden verlängert. Das Sechs-Euro-Arbeitsexperiment wurde jedoch beendet, weil es nicht zu den erwarteten Ergebnissen kam. Der Betrag zwischen dem tischbasierten Lohn und dem tatsächlichen Gehalt, wie z. B.

einer persönlichen Lohnkomponente im Tarifvertrag für die Bauwirtschaft, wird um 0,10 EUR gekürzt. Ist die zusätzlich zum tischbasierten Lohn gezahlte persönliche Lohnkomponente jedoch um 0,10 EUR geringer oder gar nicht bezahlt, so beträgt die Gehaltserhöhung 0,30 EUR höher und entspricht maximal der Erhöhung des tabellenbasierten Gehalts. 5. Österreich – Die Tarifverhandlungen für die mehr als 110.000 Beschäftigten und die rund 17.000 metallverarbeitenden Auszubildenden endeten mit einem erfolgreichen Vertrag, der für zwölf Monate gültig ist. Die Beschäftigten in der Industrie erhielten eine Lohnerhöhung von 3,3 %, und die Lehrlingsvergütung stieg um 7,2 %. 4. Schweiz – Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände haben sich schließlich auf einen neuen Tarifvertrag für Bauarbeiter geeinigt. In der neuen Vereinbarung ist das Rentenalter von 60 Jahren gesichert und Bauarbeiter erhalten sowohl 2019 als auch 2020 eine Lohnerhöhung von 80 Franken pro Monat. Die Parteien empfehlen, bei der Einigung auf das Selbstanzeigeverfahren Verfahren für Abwesenheiten aufzunehmen, die durch die vorübergehende Betreuung eines Kindes unter 10 Jahren verursacht werden. Es gibt gemeinsame Probleme in den Vereinbarungen, die mit identischem Inhalt in allen Tarifverträgen in Kraft treten. Darüber hinaus sieht die branchenspezifische Vereinbarung nur Änderungen des Tarifvertrags für eine bestimmte Branche vor.

Hier werden gemeinsame Fragen erläutert, die in allen Abkommen enthalten sind. Vertragsänderungen für die verschiedenen Branchen werden in branchenspezifischen Dokumenten erläutert. 1. Europa – Die OECD hat einen neuen Bericht über die Beschäftigungsstrategie veröffentlicht, den ersten seit 12 Jahren. Laut dem Bericht mit dem Titel “Gute Arbeitsplätze für alle in einer sich verändernden Arbeitswelt” sind Tarifverhandlungen der beste Weg, um eine bessere Arbeitsqualität zu erzielen. Für Grippe-Abwesenheiten, die nicht länger als 3 Tage dauern, muss in Unternehmen ein Selbstanzeigeverfahren vereinbart werden. Die Parteien können sich nicht darauf einigen, dass ein ärztliches Attest immer als Mangelnachweis vorgelegt werden sollte. Die Vereinbarung sollte schriftlich erfolgen.

Die nächste Lohnerhöhung tritt ab der Lohnperiode ab dem 1. Juni 2019 in Kraft. Alle Tischvergütungssätze werden um 0,40 EUR erhöht, während die allgemeine Erhöhung 0,30 EUR betragen wird. Die Erhöhung wird auf die gleiche Weise wie 2018 umgesetzt. Informationen über die im Betriebsbereich eingesetzten Unterauftragnehmer und Angestellten sind dem Chief Shop Steward, Shop Steward und Arbeitssicherheitsbeauftragten schriftlich vorzulegen. Die Informationen müssen zu Beginn der Arbeiten verfügbar sein. Alle tabellenbasierten Gehälter werden ab dem am 1. Juni 2018 beginnenden Lohnzeitraum um 0,40 EUR erhöht, und gleichzeitig tritt eine allgemeine Erhöhung um 0,30 EUR in Kraft.